Digitales Labor in Weimar

Aufgabenstellung
Der Nachfolgebau der im Jahre 2002 erstellten Erweiterungsbauten der Architekturfakultät dient an der Bauhausuniversität als Forschungslabor für digitale Medien. Das filigrane Fassadenlayout der Vorgängerbauten (innovative Neuentwicklung des Ingenieurbüros Gerhard Kleineher), den sogenannten Werkstatthäusern, sollte unter Berücksichtigung der aktuellen Energieeinsparverordnung erneut realisiert werden.

Fassade
Die Fassade wurde als elementierte Stahl-Pfosten-Riegel-Fassade mit Dreifach-Verglasung umgesetzt. Die nach außen öffnenden Drehflügel wurden mit einem modifizierten Aluminiumprofilsystem hergestellt. Auf der Südseite wurde von k+p ein Wartungsbalkon in Stahlbauweise geplant. Der Sonnenschutz wird, wie auch bei den Werkstatthäusern, über Streckmetallschiebeläden gewährleistet. Die besondere Herausforderung bestand darin, die präzisen geometrischen Vorgaben der AV 1 Architekten rund um das Gebäude umzusetzen.

Zurück zur Übersicht